hide logo
WT2019/20ST2019WT2018/19ST2018WT2017/18ST2017WT2016/17ST2016WT2015/16ST2015WT2014/15



October 2019
MoTuWeThFrSaSu
30010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031010203
November 2019
MoTuWeThFrSaSu
28293031010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293001
December 2019
MoTuWeThFrSaSu
25262728293001
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30310102030405
January 2020
MoTuWeThFrSaSu
30310102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930310102


Winter Term 2019/20


vergangene Veranstaltungen einblenden

FILMVORFÜHRUNG / FILMDISKUSSION

Home Movie Day Brandenburg 2019

Jeder Mensch ist ein Künstler!

Sat, 10/19

Niki Argiropoulou, Dennis Oestreich, Tom Rosenkranz, Ralf Forster, Oliver Hanley, Sachiko Schmidt

Location
Filmmuseum Potsdam
Breite Str. 1a
Marstall
14467 Potsdam


»Jeder Mensch ist ein Künstler!« HOME MOVIE DAY Brandenburg 2019

Interaktive Publikumsveranstaltung mit ganztägigem Begleitprogramm

Unter dem Motto »Jeder Mensch ist ein Künstler!« veranstaltet der Masterstudiengang Filmkulturerbe der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF und das Filmmuseum Potsdam in Kooperation mit dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften – ZeM am Samstag 19. Oktober den zweiten HOME MOVIE DAY für das Land Brandenburg. Wieder sind Sie dazu herzlich eingeladen, Ihre eigene, gefundene oder geerbte Amateur- und Privatfilme im 8mm-, Super-8-, 9,5mm- oder 16mm-Format ins Filmmuseum zu bringen, sie mit Fachpersonal gemeinsam zu sichten und, wenn gestattet, am Schluss des Tages im Kino öffentlich zu präsentieren. Zusammen mit den Expert*innen der Firma Screenshot, einem auf die Digitalisierung von Schmalfilmformaten spezialisierten technischen Dienstleister, bieten Archivar*innen und Restaurator*innen kostenlose Beratungen im Museumsfoyer an und erklären Ihnen, wie Sie Ihre persönlichen Erinnerungen am besten bewahren und digitalisieren können. Wie beim ersten HOME MOVIE DAY Brandenburg gibt es wieder ein spannendes vielseitiges Begleitprogramm im Kinosaal: Erstmals zeigt das Filmmuseum die kürzlich in den Sammlungsbestand übernommene Home Movies von Ulrich Illing, dem 2018 verstorbenen »Tonmeister von Babelsberg«. Das Filmkunstkollektiv LaborBerlin e.V. bietet einen Workshop in die künstlerische Praxis der Bild­-Ton­-Montage und des Found-­Footage­-Films an, dessen Ergebnisse am Nachmittag präsentiert werden. Das Kleine Filmbüro Gießen stellt ein Museumsprojekt mit ausgewählten Amateurfilmen aus 100 Jahren Stadtgeschichte vor. Einen weiteren Programmpunkt bilden rare Privatfilmaufnahmen des Künstlers Max Beckmann (1884–1950) aus dem Filmarchiv der Deutschen Kinemathek.

Das Begleitprogramm finden Sie [link https://filmuniversitaet.de/fileadmin/user_upload/pdfs/studiengaenge/filmkulturerbe/HMD_Brandenburg_2019_Flyer_Web.pdf hier]


WORKSHOP

Leseszenen – digital/analog

Fri, 11/8 9.00 am – 6.00 pm

Prof. Dr. Heiko Christians/ZeM

Ort
Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam


Der Workshop richtet sich an eingeladene Gäste

VORTRAG

Scientific Revolutions of Computer Programming

Wed, 11/13 6.00 pm – 8.00 pm

Prof. Alan N. Shapiro

Ort
Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam


Does the Creative Coding movement separate means and ends? As more artists, designers and creatives learn to write software code to realize projects and art installations which use digital technology, is Creative Coding merely an expansion of the number of programmers, or is it the beginning of a “philosophical” investigation and transformation of the nature of what programming is? Why is this an important question? Might the Creative Coding movement be the beginning of a scientific revolution?

To pursue these interrogations, I go back to the beginnings of computer science, to its initial formulation by figures like Alan Turing, Emil Post and Claude Shannon. I elaborate a position with respect to debates in the philosophy of science around scientific revolutions, “normal science,” and paradigm shifts. Was Berlin media theorist Friedrich Kittler right when he wrote that “there is no software”? – meaning that the essence of computing is shaped at the hardware level and its “scientific” principles? Or is informatics purely culturally determined, as “software studies” tends to suggest?

My methodology identifies two levels of computer science knowledge: a “scientific” portion and a “cultural” portion. This “double epistemology” then provides a lens to observe the scene of Creative Coding today and to assess its historical significance in relation to what is unvarying and what is changing in informatics.

Öffentlicher Vortrag - es ist keine Voranmeldung nötig. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!


Sachiko Schmidt, Inga Selck und Birgit Acar

Filmreihe

Fassungslos! Ein anderer Blick auf bekannte Filmklassiker (AT)

1/9 – 23

Oliver Hanley, Sachiko Schmidt

Location
Filmmuseum Potsdam
Breite Str. 1a
Marstall
14467 Potsdam

KOLLOQUIUM

Blankensee Colloquium

Jüdischer Film – ein neues Forschungsgebiet im deutschsprachigen Raum? (AT)

1/15 – 17

Lea Wohl von Haselberg und das Selma Stern Zentrum für jüdische Studien Berlin Brandenburg

Location
Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften - ZeM
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam

SYMPOSIUM

Precarity in Contemporary European Fiction and Documentary Film: Depictions and Discourses

1/30 – 2/1

Guido Kirsten

LOcation
Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
Marlene-Dietrich-Allee 11
14482 Potsdam