barrierefreie Ansicht

Dr. Tobias Conradi

Unterscheiden – Entscheiden – Abgrenzen
Theorie und Analyse medialer Entscheidungsfindung


Im Zentrum des Forschungsprojekts stehen Fragen nach dem Zusammenhang zwischen Medien und Entscheidungen. Aus medienwissenschaftlicher Perspektive eröffnet die Problematisierung des Entscheidens ein spannendes Feld: Bedingung der Möglichkeit des Entscheidens sind Unterscheidungen, die nicht nur die Semiotik als grundlegendes Element der Bedeutungserzeugung betrachtet. Unterscheidungen wiederum basieren auf Grenzziehungen, die immer insofern paradox sind, als dass sie nicht nur trennen, sondern zugleich verbinden und somit auf eine Schwelle verweisen, die den Bezug zu etwas Mittlerem, einem Medium, herstellt. Zentral ist schließlich das Entscheiden selbst, als der Vollzug einer Handlung, die häufig mit Hilfe medialer Verfahren vorbereitet, unterstützt oder sogar originär hervorgebracht wird.

Der Schwerpunkt meines Projekts liegt auf einer Analyse zeitgenössischer Diskursivierungen des Entscheidens, Unterscheidens und der Grenzziehung. Drei analytische Fokussierungen bilden den Zugang zur Kernfrage des Projekts nach dem Zusammenhang zwischen Medien und Entscheidungen:
• Unter Medien der Entscheidung werden solche medialen Formationen gefasst, die konkret an der Hervorbringung von Entscheidungssituationen und der Prozessierung von Entscheidungen beteiligt sind. Ein Beispiel für solche Medien der Entscheidung stellen Empfehlungssysteme dar, die auf Basis von Algorithmen eine Hilfestellung im Umgang mit dem (Über-)Angebot des Massenkonsums versprechen.
• In einem zweiten Schwerpunkt werden populärkulturelle Repräsentationen des Entscheidens in den Blick gerückt. Im Vordergrund steht hier eine Diagnose der Vorführung und des Durchspielens von Entscheidungssituationen in Hollywood-Spielfilmen, Serienformaten und Computerspielen. Die Fragestellungen, vor denen diese populärkulturellen Repräsentationen betrachtet werden, lauten: Welche Entscheidungssituationen werden als kritisch repräsentiert und betrachtet? Welche Logiken liegen den je getroffenen Wegen zur Entscheidungsfindung zugrunde? Welchen dramaturgischen Prämissen folgt die Vorführung exemplarischer Entscheidungssituationen und wer hat sowohl in der Entstehung, als auch in der Lösung der spezifischen Entscheidungsfragen die Kontrolle und trägt Verantwortung?
• Der dritte Fokus wendet sich faktualen, mediengestützten Grenzziehungen zu. Unter dieser Perspektive zu behandelnde Fragestellungen lauten: Welche Unterscheidungen operationalisieren und prozessieren Überwachungsdispositive? Welche Medien haben Teil an der Sicherung europäischer Außengrenzen? Aber auch: Wie werden Grenzen in dokumentarischen Formaten und Nachrichtensendungen repräsentiert? Wie werden in diesem Zusammenhang auch symbolische Grenzziehungen – bspw. bzgl. der Grenzüberschreitung von Satire und Karikatur – verhandelt?

Vor dem Hintergrund dieser heterogenen Analyseschwerpunkte erhalten weitere, medio-politische Fragestellungen ihre Kontur: Welche diskursiven Problematisierungen gehen den spezifischen Entscheidungssituationen voran? Welche Anforderungen werden an die jeweiligen Entscheidungssubjekte oder -kollektive gestellt? Welche Rückschlüsse lassen die je aufscheinenden Konzeptualisierungen medialer Formationen auf die zugrunde liegenden Modellierungen des Medienbegriffs zu?


Organisation von Veranstaltungen am ZeM

Workshops

»Aktuelle Positionen der Medienwissenschaften«, ZeM, (Doktoranden-Workshop) WiSe 2016/17; SoSe 2017


Organisation von Gastvorträgen am ZeM

»Games and Archives« (Arbeitstitel), Prof. Dr. Ken McAllister und Prof. Dr. Judd Ruggill (University of Arizona, Tucson), 15.11.2017


»Temporalität und Algorithmus – Zur Zeitlichkeit digitaler Kulturen und der Zukunft des Straßenverkehrs«, Prof. Dr. Florian Sprenger (Goethe Universität FFM), 11.07.2017


»Auf der Suche nach dem Post-Medialen in einer Welt der Algorithmen«, Dr. Oliver Leistert (Leuphana Universität Lüneburg), 09.12.2016


Publikationen

Monographien

Conradi, Tobias: Breaking News. Automatismen in der Repräsentation von Krisen- und Katastrophenereignissen. München/Paderborn: Fink, 2015.


Herausgeberschaften

Conradi, Tobias/Hoof, Florian/Nohr, Rolf F. (Hg.): Medien der Entscheidung. Münster: LIT, 2016.


Conradi, Tobias/Ecker, Gisela/Eke, Norbert/Muhle, Florian (Hg.): Schemata und Praktiken. Paderborn: Fink, 2012.


Conradi, Tobias/Derwanz, Heike/Muhle, Florian (Hg.): Strukturentstehung durch Verflechtung. Akteur-Netzwerk-Theorie(n) und Automatismen. Paderborn: Fink, 2011.


Beiträge in Sammelbänden und Fachzeitschriften

Conradi, Tobias: »Ortlosigkeit als Gegenüber der Subjektivität? Drohnen, Actions-Kameras und Ästhetiken der Konstruktion und Destruktion.« (AT) In: Winfried Gerling/Florian Krautkrämer (Hg.): Versatile Camcorders. Looking at the GoPro-Movement (AT). (in Vorbereitung, voraussichtlich Sommer 2019).


Conradi, Tobias: »A Company Manufacturing Everything: Beraten, Planen, Entscheiden und Ausbilden«. In: Rolf F. Nohr: ›Unternehmensplanspiele 1955-1977‹. Die Geburt der Gamification aus Ökonomie, Simulation und Steuerungstechnologie (AT). Münster: LIT. (im Erscheinen, voraussichtlich Frühjahr 2019).


Conradi, Tobias: »London 7/7: (A-)Normalität und eine Krise der Sichtbarkeit«. In: Iuditha Balint/Irmtraud Hnilica/Thomas Wortmann (Hg.): Krisen erzählen. Zur Phänomenologie der Krise in Literatur und Kultur der Gegenwart. Paderborn: Fink (im Erscheinen, voraussichtlich Herbst 2018).


Conradi, Tobias: »Verteilte Entscheidung – Zersetzte Verantwortung? Automatismen und das Problem of Many Hands«. In: Norbert Otto Eke/Patrick Hohlweck (Hg.): Automatismen und Struktur. Zu Prozessen der Auflösung und Zersetzung. Paderborn: Fink (im Erscheinen, vor. Herbst 2018).


Conradi, Tobias/Wiemer, Serjoscha: Befreites Wissen. Academia.edu und die Zählbarkeit von Wissenschaft. In: ZFM - Zeitschrift für Medienwissenschaften, 1/2016, ›Medienökologien‹, S. 151-155.


Ken S. McAllister, Judd Ethan Ruggill, Tobias Conradi, Steven Conway, Jennifer deWinter, Chris Hanson, Carly A. Kocurek, Kevin A. Moberly, Randy Nichols, Rolf F. Nohr, Marc A. Ouellette: Apportioned Commodity. Fetishism and the Transformative Power of Game Studies. In: Keri Duncan Valentine / Lucas John Jensen (Hg.): Examining the Evolution of Gaming and Its Impact on Social, Cultural, and Political Perspectives (Advances in Human and Social Aspects of Technology). IGI Global 2016, S. 95-122.


Conradi, Tobias/Conway, Steven/McAllister, Ken S./Nohr, Rolf F./Röhle, Theo/Ruggill, Judd Ethan: »Game Studies as Field, Formation, and Geography: A Conversation«. In: reconstruction. studies in contemporary culture. Vol. 14, No. 4, 2014, reconstruction.eserver.org.


Conradi, Tobias/Böhme, Stefan/Nohr, Rolf F./Wiemer, Serjoscha: »Kulturtechnik Unternehmensplanspiel. Eine medien- und kulturwissenschaftliche Annäherung«. In: Sebastian Schwägele/Birgit Zürn (Hg.): Planspiele – Erleben, was kommt. Entwicklung von Zukunftsszenarien und Strategien. ZMS Schriftenreihe Band 5. Norderstedt, 2014, S. 163-178.


Conradi, Tobias: »Die Korrekturlesebrille«. In: Ralf Adelmann/Ulrike Bergermann (Hg.): Das Medium meiner Träume, Berlin: Verbrecher Verlag, 2013, S. 77-85.


Conradi, Tobias: »›Prüfen und Bewerten‹. Redaktionelle Medien als Gatekeeper der Datenbank?«. In: Stefan Böhme/Rolf F. Nohr/Serjoscha Wiemer (Hg.): Sortieren, Sammeln, Suchen, Spielen. Die Datenbank als mediale Praxis, LIT-Verlag Münster, Reihe Medien´Welten Bd. 18., 2012, S. 159-182.


Conradi, Tobias/Ecker, Gisela/Eke, Norbert/Muhle, Florian: »Einleitung«. In: Dies. (Hg.) Schemata und Praktiken. Paderborn: Fink, 2012, S. 9-13.


Conradi, Tobias/Derwanz, Heike/Muhle, Florian: »Strukturentstehung durch Verflechtung – Zur Einleitung«. In: Dies. (Hg.): Strukturentstehung durch Verflechtung. Akteur-Netzwerk-Theorie(n) und Automatismen. Paderborn: Fink, 2011, S. 9-19.


Conradi, Tobias/Muhle, Florian: »Verbinden oder Trennen? Über das schwierige Verhältnis der Akteur-Netzwerk-Theorie zur Kritik«. In: Dies./Heike Derwanz (Hg.): Strukturentstehung durch Verflechtung. Akteur-Netzwerk-Theorie(n) und Automatismen. Paderborn: Fink, 2011, S. 313-333.


Conradi, Tobias: »Automatismen wirken innerhalb von Diskursen. Ein Beispiel für diskursive Automatismen ist das Konzept der ›Naturalisierung‹«. In: Hannelore Bublitz/Roman Marek/Christina L. Steinmann/Hartmut Winkler (Hg.): Automatismen. Paderborn: Fink, 2010, S. 231-234.


Übersetzung: Johansson, Anders: »Selbstorganisation und (Un)Koordination in Menschenmengen. Die Dynamiken von Massenpaniken« (Übers. Tobias Conradi/Maik Bierwirth). In: Hannelore Bublitz/Roman Marek/Christina L. Steinmann/Hartmut Winkler (Hg.): Automatismen. Paderborn: Fink, 2010, S. 61-70.

Vorträge

»Watching ›a Skyscraper on its Side‹ – From the Sky. Horizontale Macht aus vertikaler Perspektive und Ästhetiken der Konstruktion und Destruktion.«, Vortrag auf der Tagung »Versatile Camcorders«, ZeM Brandenburg, Potsdam, 21.-23.06.2018


»Decisive Media. Automatisms, Responsibility and Control«, Vortrag an der University of Arizona, Tucson (AZ), 23.04.2018


»Deserted Rooms without a View. Airbnb, Photography and the City«, Vortrag im Rahmen der Transatlantic German Studies Conference: »Stadtwahrnehmung: Literatur-, kultur- und medienwissenschaftlich«, veranstaltet von der University of Cincinnati und der Universität Duisburg/Essen, 06.04.2018


»From CarmaGeddon to the Moral Machine. On Pedestrial Biopolitics in Times of Autonomous Driving«, Vortrag im Rahmen der 39. Southwest Popular and American Culture Association Conference (SW/PACA), Section: Game Studies, Culture, Play and Practice. Albuquerque, NM (USA), 07.02.-10.02.2018


»Framed Decisions«, Max Kade Vortrag an der University of Cincinnati, Department of German Studies/Center of Film and Media Studies, Cincinnati, OH (USA), 25.01.2018


»Trump, News und die Sehnsucht nach der Wahrheit«, Vortrag an der Universität Tübingen im Rahmen der Konferenz »Trump und das Fernsehen«, organisiert vom SFB 923 Bedrohte Ordnungen mit der AG Fernsehgeschichte/Television Studies, 21.-22.04.2017


»The Freedom of Play as the Burden to Choose.« Vortrag an der University of Cincinnati, Department of German Studies/Center of Film and Media Studies, Cincinnati, OH (USA), 22.02.2017


»›Read. React. Respond. Repeat.‹ Mr.Robot:exfiltrati0n and the Uncanny Decisions of Social Engineering« Vortrag im Rahmen der 38. Southwest Popular and American Culture Association Conference (SW/PACA), Section: Game Studies, Culture, Play and Practice. Albuquerque, NM (USA), 15.02.-18.02.2017


»Verteilte Entscheidung – Zersetzte Verantwortung? Automatismen und das »Problem of Many Hands« Vortrag auf der Abschlusstagung des DFG-Graduiertenkollegs ›Automatismen‹, Universität Paderborn, 25.-27.01.2017


»Be ›kritisch‹? Affirmation, Antizipation und Augenzwinkern im Neo Magazin Royal« Vortrag im Rahmen der GfM-Jahrestagung »Kritik!«, Freie Universität Berlin, 28.09.-01.10.2016


»Kritik und Multiplizität« Vortrag im Rahmen des Workshops der AG „Medienwissenschaft und Politische Theorie«, Universität Wien, 03.-04.03.2016


»Critical Perspectives« (mit Florian Muhle), Vortrag auf der Internationalen Nachwuchs-konferenz 2015 des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen“, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 13.-14.11.2015


»Plan/Spiel. Zukunftsentwürfe im Computer 1960-1980« (mit Theo Röhle), Vortrag auf der GFM-Tagung 2015, Panel: »Utopien des Bewahrens vs. Planung einer neuen Welt – Ost- und Westdeutsche Planungs- und Rationalitätsdiskurse der 1960er und 1970er Jahre«, Universität Bayreuth, 02.10.2015


»Medien und Katastrophen«, Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe ›Wissenschaft und Populärkultur‹, f6 Vortragsreihe der Fakultät 6, Institut für Germanistik, TU Braunschweig, 18.05.2015


»›The Magic of Vicious Circles‹«, Vortrag im Rahmen der 36. Southwest Popular and American Culture Association Conference (SW/PACA), Section: Game Studies, Culture, Play and Practice. Albuquerque, NM (USA), 11.02.2015-14.02.2015


»Es gibt keine App gegen politisch-gesellschaftliche Fehlentwicklungen. Die Snowden-Enthüllungen und drei Dilemmata der Medienwissenschaft«, Kurzvortrag im Rahmen des Workshops »Out of Control – Grenzen der Kontrollgesellschaft?«, organisiert von Tobias Conradi, Oliver Leistert, Theo Röhle und Thomas Waitz, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Philipps-Universität Marburg, 02.-04.10.2014


»Rehearse and Decide. Business Games and the Theory of Cultural Techniques«, Vortrag auf dem International Symposium on the Play of Information, »Games and the Quantification of the Self«, sponsored by the Learning Games Initiative, University of Arizona, Tucson, AZ (USA), 24.-25.02.2014


»Serious Trials and Played Decisions. Business Games as/and Cultural Techniques«, Vortrag im Rahmen der 35. Southwest Popular and American Culture Association Conference (SW/PACA), Section: Game Studies, Culture, Play and Practice. Albuquerque, NM (USA), 19.02.2014-22.02.2014. (Reise gefördert durch das Konferenzreiseprogramm des DAAD)


»Verbindliche Grenzen. Absperrbänder oder Erzählungen vom Ende und Wiedererlangen der Normalität«, Vortrag im Rahmen des Rundgangs der HBK Braunschweig 2013, »50/50 Kunst- und Medienwissenschaft Er/Zählen«, HBK Braunschweig, 03.07.2013


»From Crisis to Control? Business Games between Technological Innovation and ›Technologies of the Self‹«, Vortrag im Rahmen der Southwest/Texas Popular Culture and American Culture Association (SW/TX PCA/ACA), Section: Game Studies, Culture, Play and Practice. Albuquerque (NM), 13.-16.02.2013. (Reise gefördert durch das Konferenzreiseprogramm des DAAD)


»ANT und Kritik – Ein schwieriges Verhältnis«, (mit Florian Muhle) Vortrag im Rahmen des Workshops: »Referenz – Medien – Materialität. Zur Produktivität der Science and Technology Studies für die Medienwissenschaft«, Workshop der AG Medienwissenschaft und Wissenschaftsforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Universität Konstanz, 27./28.05.2011


»›Prüfen und Bewerten‹. Redaktionelle Medien als Gatekeeper der Datenbank?«, Vortrag im Rahmen der Tagung: »Sortieren, Sammeln, Suchen, Spielen: Die Datenbank als mediale Praxis«, Abschlusskonferenz des DFG-Forschungsprojekts »Strategie Spielen«, HBK Braunschweig, 03.-05.03.2011


»9/11 und Wiederholung«, Beitrag im Rahmen des Panels ›Automatismen – Loopings – Wiederholung‹ auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft, Bauhaus Universität Weimar, 30.09.-02.10.2010


»Treibstoff der Wirbelstürme«, Gastvortrag im Seminar »Klima und Katastrophe« (Prof. Dr. Ulrike Bergermann), HBK Braunschweig, 01.06.2010


»Kollektivsymbolische Codierungen des Terrorismus«, Gastvortrag im Seminar »Einführung in den Normalismus« (Stefan Böhme), HBK Braunschweig, 03.12.2008


»Terrorismus als Gegenstand einer Politik der Bedeutung«, Vortrag im Rahmen des 21. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums, Bauhaus Universität Weimar, 17.-19.03.2008