Logo ausblenden

Open Call: Masterclass Artistic Research: GLOBE PLAYHOUSE – EXPANDED ANIMATION WORLDS


The International Masterclass Artistic Research is an invitation to master and PhD students to further develop their own immersive 360° concepts and narratives in collaboration with Prof. Frank Geßner and a team of experts to test them in a model.

The Masterclass aims to analyse the 2030 Agenda for Sustainable Development Goals of the UN in this immersive format, both aesthetically and in terms of the media themselves, and to make them the subject of an artistic debate among all participants of the international Masterclass. In this project, the GLOBE PLAYHOUSE stands for the 360° spherical form of the narrative format, but as a sphere it is also a medial geometric metaphor for a visionary, universal space of thought and action that connects us all on the planet earth. We will develop concepts and prototypes for this 360° living and narrative space, which is to be redesigned. For this purpose, the traditional media will be transformed into the digital in order to continue them productively for audiovisual narratives of a possible Future Cinema. Artistic methods such as Animating Knowledge, Experimental Documentary, Expanded Animation Cinema between Low & High Tech, will be explored in theory and practice. The experimental exploration of the potential of movement, time and sound serves to expand the cinematographic experience and questions the basic filmic elements under new conditions.

As an eLearning prototype we try to master the special challenges of the corona crisis as a virtual format: The quality of the interaction as well as the feedback of the real into the virtual and vice versa will be decisive.
The jointly developed results and prototype drafts of the Masterclass will subsequently be evaluated in the online exhibition GLOBE PLAYHOUSE – SATELLITE as well as prepared for an artistic designed concept art book and eBook.

Full call

Online Registration



Das ZeM ist auf der Suche nach einem/einer Akad. Mitarbeiter*in!


Das Bewerbungsverfahren und die Einstellung erfolgt über die Universität, an die das ZeM aktuell administrativ angegliedert ist. Die vollständige Stellenausschreibung findet sich hier.

Am Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) ist zum 01.10.2020 eine Stelle als Akad. Mitarbeiter*in (w/m/d) mit 40 Wochenstunden (100 %) befristet für 3 Jahre zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 der Entgeltordnung zum TV-Länder. Die Befristung erfolgt nach § 2 Abs. 1 Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG). Es besteht die Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.

Aufgabe der/des Stelleninhaber*in ist es, einen Forschungsschwerpunkt zu medialen Restrukturierungen des Sozialen zu erarbeiten – sowohl für Drittmittel-Projektanträge als auch für neue Kooperationen mit den Akteur*innen des ZeM und seinen Partnerinstitutionen.
Der Forschungsschwerpunkt soll aktuelle Veränderungen der Lebens-, Bildungs-, Lern- und Arbeitsweisen in ihrer medientechnischen Vernetzung aus einer dezidiert medienwissenschaftlichen Position analysieren. Der Fokus soll dabei über anthropozentrische Ansätze hinaus auf nicht ausschließlich von Menschen besetzte Bereiche des Sozialen erweitert werden. Er richtet sich damit auf Verbünde von humanen und non-humanen agencies und soll vor diesem Hintergrund einer Untersuchung der gegenwärtigen Neuverteilung von Wissen, Techne, Intelligenz und Kompetenzen dienen.
Das ZeM möchte mit dieser Schwerpunktsetzung eine Forschungsdimension eröffnen, die sowohl Wissenschaftler*innen der beteiligten Hochschulen als auch Praxispartner*innen zu Kooperationen und neuen Perspektiven von Theorie-Praxis-Reflexion motiviert.

Aufgaben:
• Erarbeitung eines umfassenden Fragenkatalogs zum Themenbereich
• Vernetzung des Forschungsschwerpunkts mit ZeM-Wissenschaftler*innen und Praxis-partner*innen
• Mitarbeit an der Entwicklung des Forschungsdesigns
• Mitarbeit an der Erstellung von Drittmittelanträgen

Einstellungsvoraussetzungen:
• Promotion im Fach Medienwissenschaft oder einer verwandten Disziplin
• wissenschaftliche Kompetenz für die Formulierung und Erarbeitung von Forschungsfragen und ihres Designs
• Erfahrung bei der Erstellung von Forschungsanträgen
• hohe Team- und Organisationskompetenz
• gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Die/Den Stelleninhaber*in erwartet die Arbeit in einem engagierten Team, in dem großer Wert auf eine gute und kooperative Arbeitsatmosphäre gelegt wird.
Für nähere Informationen zur Ausschreibung steht Ihnen Frau Prof. Dr. Marie-Luise Angerer, per E-Mail: angerer@uni-potsdam.de gerne zur Verfügung.
Für die eigene vertiefte wissenschaftliche Arbeit steht mindestens ein Drittel der jeweiligen Arbeitszeit zur Verfügung.
Die Universität Potsdam strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert daher qualifizierte Bewerberinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Die Universität Potsdam schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und verfolgt die Ziele der Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Bei gleicher Eignung werden Frauen im Sinne des BbgHG § 7 Absatz 4 und schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen aus dem Ausland und von Personen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischem Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Kopien der Hochschulzugangs- und Abschlusszeugnisse), einer Skizze des eigenen Forschungs- bzw. Habilitationsprojekts und einer PDF-Version der Dissertation richten Sie bitte bis zum 15.07.2020 unter Angabe der Kenn-Nr. 341/2020 per E-Mail an a.jehle@zem-brandenburg.de.


Wir freuen uns auf die Bewerbungen!



Das ZeM ist bis auf Weiteres geschlossen.

Bezüglich des Umgangs mit der gesundheitlichen Gefährdung durch das Coronavirus orientieren wir uns an den Empfehlungen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

Sie erreichen die Mitarbeiterinnen der ZeM-Geschäftsstelle aber weiterhin telefonisch und per Email.

Empfehlungen des MWFK