WS2017/18SS2017WS2016/17SS2016WS2015/16SS2015WS2014/15



Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
27282930010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Januar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
29303101020304
Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
29303101020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272801020304
März 2018
MoDiMiDoFrSaSo
26272801020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829303101


Wintersemester 2017/18


vergangene Veranstaltungen einblenden

DEBATTE

in medias res

Medien-Terror-Extremismus

Do, 19.10. 18.00 – 19.30 Uhr

Ort
Stadt- und Landesbibliothek
im Bildungsforum Potsdam
EG Veranstaltungssaal
Am Kanal 47
14467 Potsdam


Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Ob die heutigen Anschläge des IS oder die Attacken der RAF im Deutschen Herbst vor 40 Jahren – stets wird Terrorismus durch Medien begleitet und durch ihre Logiken beeinflusst. Terroristen und Extremisten nutzen Medien als Instrumente, um sich zu organisieren, Sympathisanten zu werben, Gegner zu provozieren, Botschaften zu streuen, Schrecken zu verbreiten und die Wirkmächtigkeit ihrer Taten zu verstärken. Das Zusammenspiel zwischen Medien und Terrorismus soll in der ersten Veranstaltung der neuen Reihe in medias res unter dem Titel „Medien-Terror-Extremismus“ am 19. Oktober 2017, 18.00 Uhr diskutiert werden. Veranstaltungsort ist die Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum Potsdam. Diana Rieger (Universität Mannheim) und Bernd Zywietz (Universität Siegen) bieten eine medienwissenschaftliche Analyse extremistischer Aktivitäten, aber auch möglicher Gegenmaßnahmen: Bernd Zywietz forscht seit mehreren Jahren zu Dschihadimus im Internet, Diana Rieger beschäftigt sich mit Counter-Narratives, medialen Werkzeugen, um terroristische Propaganda zu entkräften. Rainer Grieger, Präsident der Fachhochschule der Brandenburger Polizei, vertritt in der Gesprächsrunde die Sichtweise der Polizeiarbeit und der Politikberatung; er wirkte mehrere Jahre in der Arbeitsgruppe „Terrorismus“ des Europäischen Rats mit. Moderiert und organisiert wird die Diskussion durch die Medienwissenschaftler Jens Eder und Chris Wahl, beide Professoren der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Die Debattenreihe in medias res ist eine gemeinschaftliche Veranstaltung der SLB Potsdam und des in Potsdam ansässigen Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften (ZeM). Sie wird künftig in regelmäßigen Abständen stattfinden und der Öffentlichkeit aktuelle Perspektiven der Medienwissenschaft zugänglich zu machen.

Eintritt frei


Gäste

Rainer Grieger (Präsident der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg)
Dr. Diana Rieger (Universität Mannheim)
Dr. Bernd Zywietz (Universität Siegen)

Moderation

Prof. Dr. Jens Eder (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)
Prof. Dr. Chris Wahl (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)

Organisation

Prof. Dr. Chris Wahl (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF)


KONFERENZ

Affective Transformations: Politics. Algorithms. Media

1. – 3.11.

Ort
Universität Potsdam
Campus Am Neuen Palais
Haus 8
14469 Potsdam


The event is open to the public, registration requested.


The affective turn has recently come under pressure. The fascination with all things affective that emerged during the 1990s and peaked in the first decade of the 21st century has lost its former innocence and euphoria. Affect Studies and its adjacent disciplines have now to prove that they can cope with the return of the affective real that technology, economy and politics entail.

Two seemingly contradictory developments will be picked up as starting points for the conference. First, innovations in advanced disciplines such as affective computing, mood tracking, sentiment analysis, psycho-informatics and social robotics all share a focus on the recognition and modulation of human affectivity. Mechanisms like individual affect regulation or emotion management are being increasingly transferred onto personal digital devices. These algorithmic technologies collect affective data, process them and nudge users into normalized behavior and patterns of feeling. Affect gets measured, calculated, controlled.

Secondly, recent developments in politics, social media usage and journalism have contributed to an conspicuous rise of hate speech, cybermobbing, public shaming, “felt truths” and resentful populisms. In a very specific way, politics as well as power have become affective. In light of the rise of neo-nationalisms, religious and conspiratorial fanaticisms and presidentially decreed patriotism, the question what affective politics does, can or should mean attains an unparalleled urgency. Affects gets mobilized, fomented, unleashed.
We thus witness, on the one hand, the emergence of what we propose to call “affective media”, i.e. technologies and applications that rationalize affects by processing them algorithmically. On the other hand, we observe that (social) media affects become irrational and seem to have disruptive effects on the political as well as social order of (not only)Western democracies.

These two developments appear to be linked. For example, while social media echo chambers are part of the affective media spectrum, their effects are very real and are radically altering our socio-political landscapes (e.g. Brexit, US election). What was invented to control affect has furthered uncontrollability on a potentially global scale.

By assembling scholars from different fields of research, we want to examine this apparent paradox and put the emphasis on its historical, transformational nature. When the ways we deal with our affectivity get unsettled in such a dramatic fashion, we obviously have to rethink our ethical, aesthetical, political as well as legal regimes of affect organization. This is not just a purely academic task, but rather an issue of responsibility.

The event is open to the public, registration requested.



Preliminary Program

November 1, 2017
2:30 pm: Registration
3:30 pm: Bernd Bösel (Potsdam): Welcome and Introduction
3:45 pm: Performance Lecture and Installation
Dina Boswank (Berlin), Timo Herbst (Berlin/Leipzig), Irina Kaldrack (Braunschweig): Transforming Political Gestures Through a Chain
4:30 pm: Opening Lecture
Marie-Luise Angerer (Potsdam): Paradoxes of Becoming Intense. On ‘Smart’ Companionship, Significant Selfies and Animojis
(Chair: Bernd Bösel)
5:30 pm: Coffee break
6:00 pm: Evening Lecture
Richard Grusin (Wisconsin-Milwaukee): Counter-Mediations (Chair: Marie-Luise Angerer)

November 2, 2017
10:00 am: Lecture 1
Andrew A. G. Ross (Ohio): Digital Humanitarianism and the Cultural Politics of a Planetary Nervous System
(Chair: Michaela Ott)
11:15 am: Coffee break
11:30 am: Panel 1 Aufklärung 2.0 / Enlightenment 2.0
Markus Rautzenberg (Essen): Alien Thinking. On the Return of the Sublime Mathias Fuchs (Lüneburg): Affect Esoterics
Sandra Wachter (Oxford): Law and Ethics of Big Data, AI, and Robotics (Chair: Jutta Weber)
1:00 pm: Lunch
2:30 pm: Lecture 2
Pierre Cassou-Noguès (Paris): The Synhaptic Monster (Chair: Mathias Fuchs)
3:45 pm: Coffee break
4:00 pm: Panel 2 Techno(Ir)rationalities
Jutta Weber (Paderborn): Techno(ir)rationality and Technosecurity Oliver Leistert (Lüneburg): Effective Affects with Social Bots
Bernd Bösel (Potsdam): Affective Media Regulation
(Chair: Serjoscha Wiemer)
5:30 pm: Coffee break
6:00 pm: Evening Lecture
Michaela Ott (Hamburg): Affective Media Politics (Chair: Markus Rautzenberg)
8:00 pm: Conference Dinner

November 3, 2017
10:00 am: Lecture 3
Paul Stenner (London): Affect on the Turn. Liminal Media for Affective Transformation (Chair: Thomas Slunecko)
11:15 am: Coffee break
11:30 am: Panel 3 Conceptualizing Interfaces of Affection
Dawid Kasprowicz (Witten-Herdecke): Encoding Proximity. Intuition in Human-Robot Collaborations
Kathrin Friedrich (Berlin): Interfacing Trauma. Virtual Resilience Training in Military Contexts Lisa Schreiber (Berlin): Empathy in Human-Machine Interaction. A Concept of Interpersonal
Relation in Affective Computing (Chair: Oliver Leistert)
1:00 pm: Lunch
2:30 pm: Lecture 4
Felicity Colman (London): The Informatic Affect of Algorithmic Conditions (Chair: Marie-Luise Angerer)
3:45 pm: Coffee break
4:00 pm: Panel 4 Ambiguities of Algorithmic Care
Serjoscha Wiemer (Paderborn): Affective Robots that Care
Irina Kaldrack (Braunschweig): Distributed Autonomy
Gabriele Gramelsberger (Aachen): Promising Care, Longing for Data (Chair: Bernd Bösel)
5:30 pm: Coffee break
6:00 pm: Closing Lecture
Jean Clam (Paris): Witnessing the Dismantlement of a Proven Structure of Belief. Renews the Actuality of a (“Pathological”) Grammar of Assent
(Chair: Gabriele Gramelsberger)


Conception

Marie-Luise Angerer, Bernd Bösel, Kathrin Friedrich, Mathias Fuchs, Gabriele Gramelsberger, Irina Kaldrack, Andreas Kaminski, Dawid Kasprowicz, Oliver Leistert, Markus Rautzenberg, Sandra Wachter, Jutta Weber, Serjoscha Wiemer

Organisation

Marie-Luise Angerer, Bernd Bösel, Naomie Gramlich

The conference is part of the Network “Affect- and Psychotechnology Studies. Emergente Techniken affektiver und emotionaler (Selbst-)Kontrolle” funded by the German Research Foundation (DFG).


SYMPOSIUM

POINTED OR POINTLESS? Recalibrating the Index

Sa, 4.11. 10.00 – 17.30 Uhr

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam


The symposium “Pointed or Pointless? Recalibrating the Index” aims to reconsider the notion of the index, its history and present-day applicability. Some recent debates – which abandon strict definitions of analogue/digital and scrutinize fixed notions of truth and medium – are taken as an opportunity to readdress the notion in the 21st century.

The symposium is divided in two parts. The first event took place in London and was dedicated to the re-evaluation of the index, focusing on its historical re-assessment as well as on the steps of “stylization” of the term, following the trace from Peirce to visual theory. The second part in Potsdam will subsequently deal with the updating of the index, by taking a closer look at the use of the notion in debates on the networked image, as well as discussing gestures of authentication, which emphasize concepts of authenticity and objectivity and can be registered as indexical.

Please find more information on the symposium here

KOORDINATION
Lisa Andergassen, FH Potsdam


Personen

Lisa Andergassen studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften und Fotografie in Wien, sowie Europäische Medienwissenschaft in Potsdam. Sie war assoziiertes Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs “Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens” und bis November 2017 Promotionsstipendiatin des Fachbereichs Design an der Fachhochschule Potsdam. Derzeit arbeitet sie als freie Journalistin (u.A. für Zeit.de und Aperture Online) und Texterin und leitet studentische Lehrveranstaltungen zu Fototheorie und Porn Studies an der Fachhochschule und Universität Potsdam. Zuletzt hat sie den Sammelband “Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft” (Bertz+Fischer Verlag, 2013) mitherausgegeben und das internationale Symposium “Pointed or Pointless? Recalibrating the Index” (London/Potsdam, 2017) organisiert.


SEMINAR

Aktuelle Positionen der Medienwissenschaft

Fr, 10.11. 13.00 – 17.00 Uhr

Dr. Tobias Conradi

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam



Während der Promotion verläuft ein Großteil des Forschungsprozesses individuell am heimischen Schreibtisch. Zwar bieten Kolloquien und Tagungen die Möglichkeit, Ergebnisse und Thesen der eigenen Forschung im Austausch mit anderen Wissenschaftler_innen zu diskutieren, gerade in den Geisteswissenschaften ist Promovieren aber meist ein einsames Geschäft. Neben dem Verfassen eigener Texte und Vorträge, der Durchführung von Seminaren und der universitären Selbstverwaltung kommt der Austausch über die eigene Lektürepraxis häufig zu kurz.
Der Workshop will hier Abhilfe schaffen: In einer kollegialen Atmosphäre sollen die Kenntnisse und Interessen von Promovierenden gebündelt und aktuelle Positionen der Medienwissenschaften diskutiert werden. Getreu dem Motto Bring your own Theories (BYOT) sind alle Promovierenden der am ZeM Brandenburg beteiligten Institutionen eingeladen, Text- und Materialvorschläge einzubringen, mit denen sie sich in ihren Projekten und ihrem Forschungsalltag beschäftigen. Dabei sollen weniger die individuellen Projekte, als vielmehr der Blick auf Konjunkturen im Feld der Medientheorie und Medienkulturwissenschaft im Zentrum stehen. Der Workshop soll auf diese Weise zur sicheren Verortung im Feld beitragen, den gemeinsamen Austausch fördern, eine Vielzahl medienwissenschaftlicher Ansätze und Gegenstände in Dialog bringen und zur stärkeren Vernetzung der in Brandenburg promovierenden Medienwissenschaftler_innen einladen.

Herzlich eingeladen sind alle Promovierenden der Brandenburgischen Medienwissenschaftsstudiengänge. Bei Interesse kann der Workshop auch von fortgeschrittenen Studierenden der Masterstudiengänge besucht werden.

KOORDINATION
Dr. Tobias Conradi, ZeM


Personen

Tobias Conradi ist Postdoktorand am ZeM Brandenburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt ›Kulturtechnik Unternehmensplanspiel‹ an der HBK Braunschweig sowie am DFG-Graduiertenkolleg ›Automatismen‹ an der Universität Paderborn. Seine Forschungsschwerpunkte sind Diskurstheorie, Repräsentationspolitiken und der Zusammenhang von Krise, Kritik und Entscheidung. Letzte Veröffentlichungen: Breaking News. Automatismen in der Repräsentation von Krisen- und Katastrophenereignissen (Paderborn 2015), zusammen mit Rolf F. Nohr und Florian Hoof (Hrsg.): Medien der Entscheidung (Münster 2016, im Erscheinen).


GASTVORTRAG

Futility, Futurity, and Junk: Thoughts on the Theory and Practice of Computer Game Archiving

Mi, 15.11. 17.00 – 19.00 Uhr

Ken McAllister, Judd Ruggill

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam



Computer game archives are repositories and incubators. In the ways they acquire, store, and document the game industry, computer game archives become, as poet Ander Monson writes, “letters to a future lover”—each artifact in the collection a communiqué to scholars whose attentions and affections are only yet nascent. In an archival context, each artifact is also a modest cultural experiment, the results of which—in the marketplace, in fandom, and in scholarship—signify how particular playful compositions resonate (directly and indirectly) with players. In this way, every game, no matter how successful or distinctive, is a map and metric for the ways people play together and alone. Similarly, computer game archives become the future’s stories about (and transmutations of) the past, reservoirs for work yet to be done about work that has already been completed. To archive computer games, then, is also to ensure the vitality of games to come, for it is only by recollecting history that future understandings and innovations become possible.

At the same time, computer game archiving is a silly little fart of a pursuit. The medium is as trivial, worthless, and stupid as it is important, invaluable, and deep. It also effuses an astonishing breadth of materiality, textuality, and effect, resulting in a profound pullulation of play that overwhelms even the most serious attempts at capture and categorization.

In this presentation, we will explore these competing themes of import and futility via our experiences over the last two decades building and managing one of the largest research archives in the world for computer games. We will engage with questions of archival theory and practice (including the mechanisms involved in collecting, safeguarding, storing, and making accessible games and their histories), and sketch out how the act of play so important to games themselves may be usefully designed into the process of the archival act.

KOORDINATION
Dr. Tobias Conradi, ZeM

PERSONEN
Ken McAllister and Judd Ruggill co-founded and co-direct the Learning Games Initiative Research Archive, which contains roughly 250,000 game related artifacts. They also have day jobs at the University of Arizona: Ken is Associate Dean of Research and Program Innovation in the College of Humanities, and Judd is Department Head of Public and Applied Humanities.

Tobias Conradi ist Postdoktorand am ZeM Brandenburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt ›Kulturtechnik Unternehmensplanspiel‹ an der HBK Braunschweig sowie am DFG-Graduiertenkolleg ›Automatismen‹ an der Universität Paderborn. Seine Forschungsschwerpunkte sind Diskurstheorie, Repräsentationspolitiken und der Zusammenhang von Krise, Kritik und Entscheidung. Letzte Veröffentlichungen: Breaking News. Automatismen in der Repräsentation von Krisen- und Katastrophenereignissen (Paderborn 2015), zusammen mit Rolf F. Nohr und Florian Hoof (Hrsg.): Medien der Entscheidung (Münster 2016, im Erscheinen).


KOLLOQUIUM

Forschungs- und Doktorandenkolloqium

Fr, 17.11. 10.00 – 13.00 Uhr

Annegret Zettl, Lisa Andergassen

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam



Das medienwissenschaftliche Forschungskolloquium bietet DoktorandInnen und Post-Docs die Möglichkeit, ihre aktuellen Promotions- und Forschungsprojekte zu präsentieren und im kollegialen Rahmen zu diskutieren.

LEITUNG
Direktorium des ZeM
KOORDINATION
Dr. Adelheid Heftberger, ZeM


Körperinszenierungen von Soldatinnen und Partisaninnen im sowjetischen Kriegsfilm
Annegret Zettl

Während der männliche soldatische Körper in der Körpertheorie ausgiebig erforscht wurde, wurden bisher kaum Untersuchungen zur Darstellung des weiblichen soldatischen Körpers vorgenommen. Dabei spielt die Inszenierung weiblicher Kriegsteilnehmerinnen im frühen russischen bzw. im nachfolgenden sowjetischen Kriegsfilm eine zentrale Rolle, um ein - sich von anderen europäischen Armeen abhebendes - positives Image der Armee zu konstruieren. Dafür nehmen die im Film dargestellten Soldatinnen häufig eine symbolische Funktion ein. Als Symbolfiguren vereinen sie Pazifismus und Wehrhaftigkeit - unabhängig davon, ob sie in einer kombattanten oder nicht-kombattanten Mission dargestellt werden. Während des Zweiten Weltkrieges wurde eine weitere weibliche Mittelpunktfigur etabliert, die als Partisanen-Märtyrerin eine Allegorie auf die „Mutter Heimat“ bildete, die den männlichen Aggressoren aus dem Westen entgegengesetzt wurde.
Abhängig von ihrer Propagandafunktion wurden die dargestellten Frauen mit unterschiedlichen Graden von „Verletzungsmacht“ und „Verletzungsoffenheit“ ausgestattet. Um diese filmisch abzubilden und die Frauenfiguren sichtbar von ihren im Film dargestellten männlichen Kameraden abzugrenzen, wurden unterschiedliche Techniken zur Inszenierung des weiblichen Körpers angewandt. Das reicht von der Wahl des Kostüms und Maske, der Cadrage, der Lichtsetzung, dem Schnitt bis zur Schauspielführung und Rollenbesetzung. In dem Vortrag werden diese Techniken und ihre jeweilige Erzählfunktion vorgestellt, außerdem wird thematisiert, welchen Veränderungen die Darstellung des weiblichen soldatischen Körpers bei politischen Richtungswechseln unterlag und wie die Filmzensur auf Versuche, etablierte Darstellungstechniken zu unterlaufen, reagierte.


„Realitätseffekte“ - Gesten der Authentifizierung (digitaler) fotografischer Bildproduktion
Lisa Andergassen

Das Aufkommen digitaler Technologien hat das Verhältnis zwischen Medien und Realität verändert. Die Fotografie, deren Wirklichkeitsversprechen an ihre Materialität geknüpft war, schien neu definiert werden zu müssen. Die daraus resultierende Ausrufung der Postfotografischen Ära, war dabei nicht nur eine Abgrenzungsgeste, sondern zeugte von Versprechen und Ängsten, die allgemein mit den sogenannten „Neuen Medien“ verknüpft waren und nicht weniger als eine historische Zäsur einzuläuten schienen. Die Scheidung von Fotografie und „Post-Fotografie“ wird hier als Marker dieser Zäsur verstanden und exemplarisch verhandelt. Satt Setzungen wie digital/analog als absolut anzunehmen, wird der fotografische Wirklichkeitsbezug als etwas definiert, das nie stabil war, sondern vielmehr aus spezifischen Gesten der Authentifizierung resultiert, die bestimmte Realitätseffekte generieren. Die Effekte sagen so weniger über eine wie auch immer geartete Realität aus, als etwas über die jeweiligen medialen Bedingtheitsgefüge, wie anhand konkreter (historischer) Beispiele dargelegt wird. Dabei wird nicht über einen medienontologischen Vergleich argumentiert, sondern eine epistemologische Definition des fotografischen Wirklichkeitsbezugs versucht.

Das Kapitel, dass ich während des Kolloquiums vorstellen möchte, zeichnet den Diskurs nach, der mit dem Aufkommen der digitalen Techniken begann und zu einem Zerfallen der Welt in analog und digital führte, die mit Charakteristika besetzt wurden, welche zu binären Begriffspaaren führten wie Neu/Alt, Materiell/Immateriell oder eben analog/digital. Da die Begriffe jeweils nur vor der Folie des Anderen funktionieren, werden die komplementären Paare hier in ihrer (diskursiven) Relationalität beschrieben.

Personen

Annegret Zettl (M. A.) hat Sinologie, Kunstgeschichte und DaF an der Universität Leipzig und der Pädagogischen Universität Nanjing (VR China) studiert und lehrte an der Universität Xiangtan (VR China). Zwischen 2007 und 2012 folgte ein Diplomstudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf im Fachbereich Drehbuch/Dramaturgie.
Seit 2012 ist sie Doktorandin an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf im Fachbereich Medienwissenschaft und forscht zum Kulturellen Gedächtnis und der Konstruktion weiblicher Stereotype im sowjetischen und russischen Kriegsfilm. Die Arbeit wird von Prof. Kerstin Stutterheim betreut. Die Recherche für das Promotionsvorhaben wurde 2012 mit einem DEFA-Stipendium unterstützt. Seit 2014 ist Frau Zettl an der Universität Leipzig in der Studienbegleitung tätig.

Lisa Andergassen studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaften und Fotografie in Wien, sowie Europäische Medienwissenschaft in Potsdam. Sie war assoziiertes Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs “Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens” und bis November 2017 Promotionsstipendiatin des Fachbereichs Design an der Fachhochschule Potsdam. Derzeit arbeitet sie als freie Journalistin (u.A. für Zeit.de und Aperture Online) und Texterin und leitet studentische Lehrveranstaltungen zu Fototheorie und Porn Studies an der Fachhochschule und Universität Potsdam. Zuletzt hat sie den Sammelband “Explizit! Neue Perspektiven zu Pornografie und Gesellschaft” (Bertz+Fischer Verlag, 2013) mitherausgegeben und das internationale Symposium “Pointed or Pointless? Recalibrating the Index” (London/Potsdam, 2017) organisiert.


WORKSHOP

Stimmung, Milieu, Umwelt

23. – 25.11.

Dr. Bernd Bösel, Prof. Dr. Jörg Dünne

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam



Stimmungen sollen in diesem zweiten Netzwerktreffen nicht primär als etwas verstanden werden, was einem Subjekt in Form eines Affekts oder Gefühlszustands zugeschrieben werden kann, sondern im Anschluss an Leo Spitzer und unter Verschiebung der Fragestellung vom Stimmungs- zum Milieubegriff von ihrer präsubjektiven Räumlichkeit und Medialität her. Die Aufmerksamkeit soll dabei einerseits
auf die Geschichte des biologischen Milieu-Begriffs bzw. des daran anschließenden Verständnisses von ‚Umwelt’ zwischen Determinierung eines Lebewesens von außen und Milieubildung durch das Lebendige gelegt werden (vgl. dazu im Überblick Canguilhem). Ein Ziel des Workshops soll darin liegen, die anthropologisch-biopolitischen Implikationen des Umwelt-Begriffs, wie er im 20. Jahrhundert von Uexküll und Heidegger vertreten wurde, auszuloten sowie alternative Vorschläge (vgl. Ingold) zu einem solchen Umweltdenken zu diskutieren.

KOORDINATION und LEITUNG
Dr. Bernd Bösel, Universität Potsdam
Prof. Dr. Jörg Dünne, Humboldt-Universität zu Berlin

ANMELDUNG bis 15.11.2017 unter
andrea.stahl@uni-osnabrueck.de


SEMINAR

Aktuelle Positionen der Medienwissenschaft

Do, 14.12. 13.00 – 17.00 Uhr

Dr. Tobias Conradi
anmelden

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam



Während der Promotion verläuft ein Großteil des Forschungsprozesses individuell am heimischen Schreibtisch. Zwar bieten Kolloquien und Tagungen die Möglichkeit, Ergebnisse und Thesen der eigenen Forschung im Austausch mit anderen Wissenschaftler_innen zu diskutieren, gerade in den Geisteswissenschaften ist Promovieren aber meist ein einsames Geschäft. Neben dem Verfassen eigener Texte und Vorträge, der Durchführung von Seminaren und der universitären Selbstverwaltung kommt der Austausch über die eigene Lektürepraxis häufig zu kurz.
Der Workshop will hier Abhilfe schaffen: In einer kollegialen Atmosphäre sollen die Kenntnisse und Interessen von Promovierenden gebündelt und aktuelle Positionen der Medienwissenschaften diskutiert werden. Getreu dem Motto Bring your own Theories (BYOT) sind alle Promovierenden der am ZeM Brandenburg beteiligten Institutionen eingeladen, Text- und Materialvorschläge einzubringen, mit denen sie sich in ihren Projekten und ihrem Forschungsalltag beschäftigen. Dabei sollen weniger die individuellen Projekte, als vielmehr der Blick auf Konjunkturen im Feld der Medientheorie und Medienkulturwissenschaft im Zentrum stehen. Der Workshop soll auf diese Weise zur sicheren Verortung im Feld beitragen, den gemeinsamen Austausch fördern, eine Vielzahl medienwissenschaftlicher Ansätze und Gegenstände in Dialog bringen und zur stärkeren Vernetzung der in Brandenburg promovierenden Medienwissenschaftler_innen einladen.

Herzlich eingeladen sind alle Promovierenden der Brandenburgischen Medienwissenschaftsstudiengänge. Bei Interesse kann der Workshop auch von fortgeschrittenen Studierenden der Masterstudiengänge besucht werden.

KOORDINATION
Dr. Tobias Conradi, ZeM


Personen

Tobias Conradi ist Postdoktorand am ZeM Brandenburg. Zuvor war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Forschungsprojekt ›Kulturtechnik Unternehmensplanspiel‹ an der HBK Braunschweig sowie am DFG-Graduiertenkolleg ›Automatismen‹ an der Universität Paderborn. Seine Forschungsschwerpunkte sind Diskurstheorie, Repräsentationspolitiken und der Zusammenhang von Krise, Kritik und Entscheidung. Letzte Veröffentlichungen: Breaking News. Automatismen in der Repräsentation von Krisen- und Katastrophenereignissen (Paderborn 2015), zusammen mit Rolf F. Nohr und Florian Hoof (Hrsg.): Medien der Entscheidung (Münster 2016, im Erscheinen).


KOLLOQUIUM

Forschungs- und Doktorandenkolloqium

Fr, 15.12. 10.00 – 13.00 Uhr

Sarah Maske, Kim Albrecht
anmelden

Ort
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Hermann-Elflein-Straße 18
14467 Potsdam



Das medienwissenschaftliche Forschungskolloquium bietet DoktorandInnen und Post-Docs die Möglichkeit, ihre aktuellen Promotions- und Forschungsprojekte zu präsentieren und im kollegialen Rahmen zu diskutieren.

LEITUNG
Direktorium des ZeM
KOORDINATION
Dr. Adelheid Heftberger, ZeM


Prozessorientierte Ökologische Kunst und Permakultur Design
Sarah Maske

Ökologische Kunst als Kategorie besteht schon seit langer Zeit. Häufig wird sie im Zusammenhang mit aktivistischen oder aufklärerischen Kunstwerken verbunden, die entweder den Menschen vor der „Natur“ oder die „Natur“ vor den Menschen zu schützen oder die Positionen zu erklären versucht. Was passiert aber in den immer öfter auftretenden Prozessorientierten Ökologischen Kunstwerken? Parallel zum Diskurs um die Auflösung etablierter Dualismen, neuer feministischer Ansätze und die Verbindung von Kunst und Wissenschaft zeigt sich in den Kunstwerken der Versuch der Findung einer neuen Position des Menschen in, mit und zwischen seiner Umgebung, sowie der Auflösung der Einzelpositionen. Dabei dienen die Kunstwerke als Erlebnis-Medien, die Verbindungen und Schnittstellen sichtbar machen. In den 70er Jahren entwickelten Bill Mollison und David Holmgren das Permakultur Design. Diese Methode wurde entwickelt ein nachhaltiges, im Sinne von einem autark laufenden, „System“ herzustellen. Sie wurde abgeleitet aus einem Ökosystem, das nachhaltige Charakteristika aufweist.
Dieser Vortrag stellt neben Prozessorientierten Ökologischen Kunstwerken das Konzept des Permakultur Designs vor und schlägt es als Untersuchungsmethode für Prozessorientierte Ökologische Kunst vor, da es sich bei den Kunstwerken ebenfalls um funktionierende Ökosysteme handelt. Es werden Verbindungen zu Konzepten des Neuen Materialismus diskutiert und überlegt, inwiefern diese in den Kunstwerken und im Permakultur Design zusammenkommen. Vice versa stellt sich anschließend die Frage was die Prozessorientierte Ökologische Kunst für die Weiterentwicklung des Permakultur Designs tun kann, das auf der theoretischen Ebene in den 1970er stehenblieb.

Design as (de-)construction of Form
Kim Albrecht

On the 24. of February Facebook released a new feature called ‘reactions.' Users of the web-service were now able not only to express themselves with the 'like' button but gained five additional nuances: “love,” “haha,” “wow,” “sad,” and “angry.” One unofficial story why this new feature got developed goes back to the black lives matter movement and how Facebook did not show these events in their customer's news feeds because no one ‘liked’ these posts, so the algorithm neglected them. This short example shows us something fundamental about our digital reality. We only make sense of something if we distinguish it. Without being able to express angriness it does not exists in the realm of Facebook. While the distinctions we draw in our everyday life might be fuzzy, the distinctions of the digital are binary. Databases are distinction machines that only allow us to make the differentiation the system is designed for. Information visualization is a medium that stands between these databases and the viewer. It is a powerful apparatus to ‘draw distinctions.' Throughout the talk, I want to unravel the act of drawing distinctions though visualizing data. The design process becomes something different in this context, design as an active act of creating knowledge. By drawing distinctions, the designer creates new ways to see and understand the world.

Personen

Sarah Maske studierte Kunstgeschichte und Betriebswirtschaftslehre an der Johannes Gutenberg-Universität, Mainz und arbeitete an zahlreichen Ausstellungen u.a. am Museum Morsbroich, Museum Wiesbaden und des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe. Sie ist Promotionsstudentin an der Universität Potsdam, forscht zum Thema “Staying in the Anthropocene or going beyond? Das Verständnis der Welt und ihrer Veränderung in prozessorientierter, ökologischer Kunst“ und ist Stipendiatin am Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften. Sie arbeitet zudem als freie Kuratorin und sitzt im Vorstand des Vereins Grüner Kultur e.V., der sich mit Permakultur und nachhaltiger Lebensweise beschäftigt und diese Konzepte auch umsetzt.

Kim Albrecht, as a visual researcher and information designer, is interested in networks, power, the artificial and how we can find visual representations for these topics to produce and represent knowledge. Kim holds a BA in graphic design from the AAA school and an MA in interface design from the University of Applied Sciences Potsdam. From 2015 to 2017 Kim worked at the Center for Complex Network Research with Prof. Laszlo Barabasi as a visualization researcher in Boston. His research focused on the area of finding visual representations of complex systems and particularly complex networks. In 2016 Kim started his Ph.D. research at the University of Potsdam in the field of media theory. Researching information visualizations and their interfaces regarding their epistemological value and how they help us to make sense of the world. Since spring 2017 Kim joined the metaLAB at Harvard Univesity to research the intersection between artificial intelligence and culture as well as finding new representations of cultural collections.