barrierefreie Ansicht

Was ist das ZeM?

Das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) ist eine gemeinsame Einrichtung der Hochschulen des Landes Brandenburg.
+

Förderlinien

Das ZeM unterstützt seine Mitglieder bei den Forschungsaktivitäten und hat dafür verschiedene Förderlinien entwickelt. +


VERANSTALTUNGSHINWEIS

Donna J. Haraway LIVE

Anlässlich der deutschen Übersetzung ihres aktuellen Buches »Unruhig bleiben. Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän« zeigt das Filmmuseum »Donna Haraway: Story Telling for Earthly Survival«. Anschließend: Donna J. Haraway (per Skype) im Gespräch mit der Übersetzerin Karin Harrasser und Marie-Luise Angerer (ZeM)
+

ZeM-NEWS

SENSING @ transmediale

Im transmediale-Workshop „The Knowledge of Sensitive Media“ diskutierten Mitglieder des Forschungskollegs am vergangenen Freitag gemeinsam mit Gästen, wie der zunehmende Einsatz vernetzter Sensortechnologie menschliches Wahrnehmen, Fühlen und Handeln verändert.
+

FORSCHUNGSPROJEKT

Aufmerksamkeitsstrategien des Videoaktivismus im Social Web

Wie behaupten sich kritische und humanitäre Videos im Social Web gegen die Übermacht von Werbung, Unterhaltung und Propaganda? Welche Strategien verfolgen NGOs, Kunstkollektive und Aktivisten-Netzwerke, um die Aufmerksamkeit ihrer Zuschauer*innen zu fesseln?
+

PUBLIKATION

No. 7 (2018) - Neue Apparatus-Ausgabe erschienen

Apparatus-Ausgabe 7 (2018): Women Cutting Movies: Editors from East and Central Europe
+

PUBLIKATION

Klassiker des tschechischen und slowakischen Films

25 Filme, die in ihrer Ästhetik und ihrem Sujet einen Eindruck davon geben, wie vielfältig sich eine tschechische, slowakische und tschechoslowakische Nation in ihren Filmproduktionen seit 1930 bis heute immer wieder neu beschreibt.
+

PUBLIKATION

Neue Apparatus-Ausgabe erschienen

Apparatus-Ausgabe 6 (2018): Women at the Editing Table: Revising Soviet Film History of the 1920s and 1930s
+

PUBLIKATION

Bilder verteilen – Fotografische Praktiken in der digitalen Kultur

Digitale Fotografien sind allgegenwärtig: Sie werden täglich milliardenfach erzeugt, verbreitet, kommentiert und gespeichert. Ihre Produktion und Rezeption, Distribution und Archivierung wurde im Zusammenspiel mit digitalen Technologien und sozialen Netzwerken radikal verändert.
+